Hamburg | 10.09.2006

ATIS REAL Müller International GmbH

Entwicklung von Vermarktungskonzepten- und Broschüren, Sponsoringmaßnahmen

Kunde: ATIS REAL Müller International Immobilien GmbH

Die ATIS REAL Müller Gruppe ist Deutschlands führender Berater für Gewerbeimmobilien. Mit rund 360 Mitarbeitern in den acht wichtigstens bundesdeutschen Ballungszentren umfasst das Leistungsangebot das gesamte Spektrum der Immobilienwirtschaft.

Projektbeispiel: Vermarktungsbroschüre AIRPORT BUSINESS CENTER

Gerade in Zeiten eines großen Angebotes und wenig Nachfrage kommt es bei der Immobilienvermarktung auf die Entwicklung bedarfsgerechter Gewerbeimmobilien und auf eine optimale Positionierung am Markt an. So steht die Entwicklung einer eindeutigen Philosophie am Beginn der Planung. Sie gibt der Immobilie eine eigene Identität und liefert die Grundlage für ein strategisches und marktgerechtes Vorgehen in der weiteren Projektentwicklung.

Der optimale Vermarktungszeitraum einer Immobilie, also die Suche nach den zukünftigen Nutzern, liegt vor dem eigentlichen Baubeginn. Um so schwerer ist es, den potenziellen Mietern ohne begehbares Objekt einen Eindruck von den Vorteilen und Besonderheiten zu vermitteln.

Hier gilt es, das Objekt richtig zu inszenieren und ein positives Image zu verankern.

Für die Gewerbeimmobilie AIRPORT BUSINESS CENTER wurde eine Vermarktungsbroschüre im ungewöhlichen Format entwickelt. Ein entscheidender USP dieser Immobilie liegt in der optimalen Verkehrsanbindung, insbesondere in der Nähe zum Hamburger Flughafen. Als potenzielle Mieter wurden daher hauptsächlich große, international agierende Unternehmen definiert. Die für diese Zielgruppe entwickelte Vermarktungsbroschüre enthielt nicht die konventionelle Aufstellung der Immobilienfakten. Vielmehr wurde das AIRPORT BUSINESS CENTER als Bürolösung der BUSINESS-CLASS herausgestellt und damit mit dem Standortfaktor Flughafen als einen der agilsten Wirtschaftsstandorte der "Elbmetropole" präsentiert. Höchstmögliche Flexibilität im Flächenmanagement: Das ist eine wesentliche Forderung der derzeitigen Mietsuchenden. Hier kommt es darauf an, über Text- und Bildsprache deutlich zu signalisieren, dass individueller Gestaltungsspielraum in der Anmietungsphase, aber auch während der Mietung gewährleistet ist.

Auf die Darstellung der Bauansichten wurde fast gänzlich verzichtet, dafür kamen ungewöhnliche Bilder zum Einsatz.

« zurück zur Übersicht